MENU CLOSE

DOCH!

04.12.2020 – 09.01.2021

Photos: Wolfgang Günzel

DOCH!

(scroll down for english)

Die Galerien sind zur Zeit die einzige kulturelle Anlaufstelle für die Bevölkerung, unverständlicherweise mussten Museen und Theater geschlossen bleiben. Wir wollen unsere Rolle als Galerie im Kulturbetrieb in dieser augenblicklichen Ausnahmesituation hinterfragen und positiv in die Zukunft denken. Kunsthochschulen bilden unter der Obhut von Professor*innen angehende Künstler*innen aus. Nach einem erfolgreichen Abschluss brauchen diese jungen Menschen auch eine Plattform, um ihre Werke zu präsentieren und verkaufen zu können. Sie brauchen verlässliche Orte, die sie professionell in ihre Selbstständigkeit begleiten, ihnen helfen, Einkommen und vor allem Öffentlichkeit zu generieren. Diese Orte waren und sind nach wie vor Galerien, die nachhaltig als Bindeglied zwischen einem kunstinteressierten Publikum und den Künstlern fungieren.

In dem Prozess von Geben, Nehmen und Verwerten haben wir für die Ausstellung DOCH! die Rollen getauscht, indem Dominika Bednarsky und Jakob Francisco, die beide noch an der HfG bei Heiner Blum studieren, zu den bereits in der Galerie vertretenen Künstler*innen weitere Positionen eingeladen haben. Den Ausstellungstitel haben wir den personalisierten Editionen von made for a reason entnommen, der Designmarke unseres Sammlers Mario von Kelterborn, die Worte zum Strahlen bringt.

Nur wenn Angebot und Nachfrage weiter in einem ausgewogenen Verhältnis stehen, können wir uns weiter für die Kunst engagieren, um eine vitale Szene zu erhalten. Alle Kunst, die heute in den Museen zu bewundern ist, wurde auch von Künstler*innen geschaffen, die auf ihrem Weg dahin von einer zuverlässigen Infrastruktur und mannigfaltiger Unterstützung profitieren konnten. Diese gilt es zu erhalten und zu stärken, denn Kunst ist ein unverzichtbarer Bestandteil einer vitalen Gesellschaft.

Uns hat stets der künstlerische Nachwuchs mit einem frischen Blick auf die Gegenwart in all ihren hybriden Darstellungsformen interessiert. Wir lernen voneinander und inspirieren uns gegenseitig. Zusammen müssen wir Formate erfinden, die jetzt in diesen komplizierten Zeiten über den normalen Galeriebetrieb hinausreichen und mit Hilfe derer wir Zukunft neu denken.

Es geht DOCH!, wenn wir uns alle auf unsere Stärken besinnen.

In diesem Sinne freuen wir uns mit Ihnen auf die kommende Präsentation und möchten hiermit nochmals betonen, dass alle unsere Anstrengungen erfolglos bleiben, wenn es SIE als interessiertes Publikum und als Unterstützer nicht geben würde.

IHNEN gebührt in erster Linie unser Dank!

________

For the opening, we cordially invite you and your friends to visit the exhibition between 4 p.m. and 8 p.m. Due to current events only a limited number of people can enter the exhibition rooms at the same time. Prior registration contributes to short waiting times and the safety of of us all.

The galleries are currently the only cultural contact point for the population; incomprehensibly, museums and theaters had to remain closed. We want to question our role as a gallery in the cultural scene in this current exceptional situation and think positively into the future. Art universities train prospective artists under the supervision of professors. After graduating, these young people also need a platform to present and sell their work. They need reliable places that professionally accompany them into their independence, help them to generate income and, above all, to generate publicity. These places were and still are galleries that function as a lasting link between an art-interested audience and the artists.

In the process of “give, take and use” for the exhibition DOCH! we swapped roles in that Dominika Bednarsky and Jakob Francisco, who are both still studying with Heiner Blum at the HfG, exercise our function in the gallery by inviting artists in addition to some of our gallery artists. We took the exhibition title from the personalized editions of made for a reason, the design brand of our collector Mario von Kelterborn that makes words shine.

Only if there is still a balanced relationship between supply and demand can we continue to commit ourselves to art in order to maintain a vital scene. All the art that can be admired in museums today was also created by artists who were able to benefit from a reliable infrastructure and diverse support on their way there. It is important to maintain and strengthen this, because art is an indispensable part of a vital society.

We have always been interested in young artists with a fresh look at the present in all of its hybrid forms of representation. We learn from each other and inspire each other. Together we have to invent formats that now go beyond normal gallery operations in these complicated times and with the help of which we can rethink the future.

It does work if we all reflect on our strengths.

With this in mind, we look forward to the upcoming presentation with you and would like to emphasize once again that all our efforts will be unsuccessful if YOU as an interested audience and as a supporter would not exist.
First and foremost, YOU deserve our thanks!

________

mit Werken von: / with works by:

Dominika Bednarsky, Jonas Englert, Jakob Francisco Otter, Marc Goroncy, Zoé Hopf, Christian Kölbl, Un-Zu Ha-Nul Lee, Christian Leicher, Johanna Odersky, Lars Schwabe, Lena Stewens, Catharina Szonn, Marcel Walldorf und Nicholas Warburg