MENU CLOSE

Mile Stones

 

 

Anton Corbijn, Installation view #5 (Photo Katarina Ivanisevic)

 

 

„The most important mile stones are the encounters with our artists. This includes, for example, Anton Corbijn, who, many years ago, gave me, as a nobody, the chance to represent his work to this day. I am also indebted to the intrepid future thinker and media scientist Peter Weibel. In particular, I benefited from all the colleagues who taught me how to run a gallery. I cannot express my thanks to them enough.”

 

1990

Establishment of an Edition for contemporary art

 

1992

Realization of the symposium LIFE IS ART ENOUGH (Performance and extended art forms) at Mathildenhöhe Darmstadt

 

1993

Realization of an international performance festival in cooperation with the Kunsthalle Düsseldorf and the ASA European at the Mathildenhöhe in Darmstadt

 

1995

Establishment of a gallery in Darmstadt. The first exhibition was Erhard Klein und seine Künstler (Erhard Klein and his artists), as an example for commendable gallery work

 

1998

Relocation with the gallery to Frankfurt and the simultaneous opening of a video gallery in the basement of the gallery building

 

1998

The first exhibition with Thomas Huber in the new Frankfurt area is sold to the Neues Museum in Nuremberg. A success that would be repeated several times with other exhibitions

 

2000-2001

First media art exhibitions with Bjørn Melhus und Yves Netzhammer

 

2002-2007

  Co-organization of the symposiums and artist talks as part of the video art fair LOOP Barcelona

 

2005

The Saarländischer Rundfunk awards its Media Art Prize in 2005 to Anita Beckers. The broadcaster is thus honoring her commitment to promoting video art as well as her active support of young talent

Development of a widely recognized policy document for the professional handling of video art, which is still valid today

 

2006

   Opening of the SATELLIT project space in the old Technical City Hall of the City of Frankfurt – cooperation with professors and their students from all over Germany, i.a. Bjørn Melhus, Dieter Kiesling, Christian Janecke, Candice Breitz

 

2010

Exhibition of the Jack Goldstein Connection, which was taken over in October 2012 by the Art and Cultural Center KuK in Monschau

 

2011

Anita Beckers and Julia Sökeland initiate the video platform Blink Video (https://blinkvideo.de/about/). The website sees itself as a “living” library for the moving picture. It offers, in addition to a temporary presentation of exhibitions or screenings, password-protected artistic works in full length for viewing. The platform today contains about 1,800 video works

 

2013 – 2017

Curation of the central media art exhibitions as part of the B3 Biennial of the moving image – 2013: Video art exhibition “Nonliteral”; 2015: main exhibition “EXPANDED SENSES”; 2017: Leading Exhibition “ON DESIRE. About the desire”

 

2015

Opening of the joint gallery space with the Frankfurt design and art dealer Frank Landau in the Braubachstrasse. Exhibited are exhibition projects ranging from avant-garde to contemporary art, video art, and design

 

2017

Anita Beckers is in charge of the complete gallery space in the Braubachstrasse

 

Continuous exhibition cooperation with international museums and institutions

Meilensteine

 

 

Anton Corbijn, Installationsansicht #5 (Foto Katarina Ivanisevic)

 

„Die wichtigsten Meilensteine sind die Begegnungen mit unseren Künstlerinnen und Künstlern. Dazu gehört z.B. Anton Corbijn, der mir vor über 20Jahren als nobody die Chance gab, sein Werk bis heute zu vertreten. Auch dem unerschrockenen Zukunftsdenker und Medienwissenschaftler Peter Weibel verdanke ich viele Erkenntnisse. Besonders habe ich auch von allen Mitarbeiterinnen profitiert, die mir beigebracht haben, wie man eine Galerie führt. Der Dank an sie kann nicht groß genug sein.“

 

1990

Gründung einer Edition für zeitgenössische Kunst

 

1992

Realisierung des Symposion LIFE IS ART ENOUGH (Performance und erweiterte Kunstformen) auf der Mathildenhöhe Darmstadt

 

1993

Realisierung eines Internationalen Performance Festivals in Zusammenarbeit mit der Kunsthalle Düsseldorf und ASA European auf der Mathildenhöhe in Darmstadt

 

1995

Gründung einer Galerie in Darmstadt mit der ersten Ausstellung: Erhard Klein und seine Künstler, als Beispiel einer vorbildlichen Galerietätigkeit

 

1998

Umzug mit der Galerie nach Frankfurt und gleichzeitige Eröffnung einer Videogalerie im Basement des Galeriehauses

 

Die erste Ausstellung mit Thomas Huber in den neuen Frankfurter Räumen wird an das Neue Museum in Nürnberg verkauft. Ein Erfolg, der einige Male mit anderen Ausstellungen wiederholt werden konnte.

 

2000-2001

Erste Medienkunstausstellungen mit Bjørn Melhus und Yves Netzhammer

 

2002-2007

Mitorganisation von Symposien and Künstlertalks im Rahmen der Videokunstmesse LOOP Barcelona

 

2005

Der Saarländische Rundfunk vergibt seinen Medienkunst-Preis 2005 an Anita Beckers. Der Sender würdigt damit ihr Engagement für die Vermittlung von Video-Kunst sowie für ihre aktive Nachwuchsförderung

 

Entwicklung eines weithin anerkannten Richtlinienpapiers für den professionellen Umgang mit Videokunst, das bis heute Gültigkeit besitzt

 

2006

Eröffnung des Projektraums SATELLIT im alten Technischen Rathaus der Stadt Frankfurt – Zusammenarbeit mit Professoren und ihren Studierenden aus der gesamten Bundesrepublik, u.a. Bjoern Melhus, Dieter Kiesling, Christian Janecke, Candice Breitz

 

2010

AusstellungThe Jack Goldstein Connection, dieim Oktober 2012 vom Kunst- und Kulturzentrum KuK in Monschau übernommen wurde

 

2011

Anita Beckers und Julia Sökeland initiieren die Videoplattform (blinkvideo.de). Die Website versteht sich als eine „lebendige“ Bibliothek für das bewegte Bild. Sie bietet über einen temporären Präsentationszeitraum von Ausstellungen oder Screenings hinaus passwortgeschützt künstlerische Arbeiten vollständig zur Sichtung. Die Plattform beinhaltet heute ca. 1.800 Videoarbeiten.

 

2013 – 2017

Kuratierung von zentralen Medienkunstausstellungen im Rahmen der B3 Biennale des bewegten Bildes – 2013: Videokunst-Ausstellung„Nonliteral“; 2015: Hauptausstellung „EXPANDED SENSES“; 2017:Leitausstellung „ON DESIRE. Über das Begehren“.

 

2015

Eröffnung von gemeinsamen Galerieräumen mit dem Frankfurter Design- und Kunsthändler Frank Landau in der Braubachstraße. Gezeigt werden Ausstellungsprojekte von der Avantgarde über zeitgenössische Kunst, Videokunst bis hin zum Design.

 

2017

Der Galeriebetrieb in der Braubachstraße wird seit 2017 vollständig von Anita Beckers übernommen.

 

Ausstellungskooperationen mit internationalen Museen und Institutionen.