MENU CLOSE

Passion for Video Art

 

 

Yves Netzhammer, 2006, Die ungenauen Körper (The Imprecise Bodies),  Synchronized double projection on balloon, 13:40 min.

 

 

The gallery Anita Beckers was opened in Frankfurt in 1998, after initially being founded in Darmstadt. With the establishment of a video room at the new location, the gallery focused on the then still young medium of the moving image in permanent dialogue with the art market. This inevitably led to a constant search for cutting-edge positions that were juxtaposed with corresponding “classical” positions already represented in the gallery. From this intense examination of video and media art, which were constantly shown on an equal footing with the other gallery exhibitions, the profile of the gallery developed over the years in synergy with the employees.

In 2005, Anita Beckers was awarded the Media Art Prize by the Saarländischen Rundfunks for her dedicated promotion of video art. In 2012, she initiated together with Julia Sökeland the video platform Blink Video (blinkvideo.de) that operates as a kind of “living” library for the moving image. Today, it boasts approximately 1,800 video works.

Since the premiere of the B3 Biennial of the Moving Image in 2013 in Frankfurt, Anita Beckers has supported the medium of video art and has curated diverse, central exhibitions to this theme. For the 2015 seasonal start of the Frankfurt galleries, Anita Beckers opened together with the design specialist Frank Landau an exhibition space in Frankfurt’s inner city. Anita Beckers and Frank Landau alternatively produced exhibitions until 2017, when Anita Beckers took charge of the space completely.

Consultation and the development of collections, as well as placing art in corporations, rounds out the gallery’s profile. In the over twenty years of operation and due to participation in many international fairs, the gallery was able to place or exhibit numerous works by represented artists in museums: (selection)Museum for Modern Art, Frankfurt; DZ Bank, Frankfurt; MOMA New York and San Francisco; Pinakothek der Moderne, Munich; Denver Art Museum; Art Museum Stuttgart; Reina Sofia, Madrid; Kunsthalle Bremen; Wilhelm-Lehmbruck-Museum, Duisburg; Museum for Concrete Art, Ingolstadt; Art Museum Bern; Collection Goetz, Munich; MONA, Hobart/Australia, Collection von Kelterborn Frankfurt, among others.

Eine Passion für Videokunst

 

 

Yves Netzhammer, 2006, Die ungenauen Körper, Synchronisierte Doppelprojektion auf Ballon, 13:40 min.

 

 

 

Die Galerie Anita Beckers wurde nach kurzem Gastspiel in Darmstadt 1998 in Frankfurt eröffnet. Mit der gleichzeitigen Etablierung eines Videoraums am neuen Standort fokussierte sich die Galerie auf einen permanenten Dialog mit dem am Kunstmarkt noch sehr jungen Medium des bewegten Bildes. Daraus entwickelte sich zwangsläufig eine stete Suche nach cutting-edge-Positionen, denen entsprechende „klassische“, in der Galerie bereits vertretenen Positionen, als Dialogpartner gegenübergestellt wurden. Aus dieser intensiven Auseinandersetzung mit Video- und Medienkunst, die ständiggleichberechtigt neben den übrigen Galerieausstellungen gezeigt wurden, entwickelte sich während der Jahre im Zusammenspiel mit den Mitarbeiterinnen das Profil der Galerie.

2005 erhielt Anita Beckers den Medienkunstpreis des Saarländischen Rundfunks für die engagierte Vermittlung von Videokunst.

2012 initiierte sie gemeinsam mit Julia Sökeland die Videoplattform blinkvideo.de, eine „lebendige“ Bibliothek für das bewegte Bild mit heute rund 1.800 abrufbaren Videoarbeiten.

Seit der Premiere der B3 Biennale des bewegten Bildes 2013 in Frankfurt unterstützt Anita Beckers den Bereich der Videokunst und hat mehrere zentrale Ausstellungen kuratiert. Zum Saisonstart der Frankfurter Galerien im September 2015 eröffneten Anita Beckers und der Designspezialist Frank Landau gemeinsam Ausstellungsräume in der Frankfurter Innenstadt, die sie abwechselnd bespielten.

Seit 2017 hat die Galerie Beckers den Ausstellungsbetrieb dort vollständig übernommen.

Beratung und Entwicklung von Sammlungen sowie Ausstattung von Unternehmen mit Kunst gehören ebenfalls zum Portfolio der Galerie. In den über 20 Jahren galeristischer Tätigkeit und dank vieler internationaler Messebeteiligungen konnten zahlreiche Werke der vertretenen KünstlerInnen gezeigt oder auch in Museen platziert werden: (Auswahl) Museum für Moderne Kunst, Frankfurt; DZ Bank, Frankfurt; MOMA New York und San Francisco; Pinakothek der Moderne, München; Denver Art Museum; Kunstmuseum Stuttgart; Reina Sofia, Madrid; Kunsthalle Bremen; Wilhelm-Lehmbruck-Museum, Duisburg; Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt; Kunstmuseum Bern; Sammlung Goetz, München; MONA, Hobart/Australien, Sammlung von Kelterborn Frankfurt u.a.